E-Mail Marketing Systeme im Überblick

Fünf Tipps: E-Mail Marketing für Smartwatches

Apple Watch: Flagschiff für neuen Endgeräte-Typ

Seit etwas mehr als sechs Wochen ist die Apple Watch nun am Markt. Schon nach kurzer Zeit war sie restlos ausverkauft – typisch für ein Apple Produkt, das mal wieder das Potenzial hat, „gamechanging“ zu werden. Mit der Apple Watch als Flagschiff für den neuen Endgeräte-Typ der Smartwatches kommt ein Produkt auf den Markt, das noch häufiger genutzt werden könnte als das Smartphone selbst, reicht doch schließlich ein einfacher Blick auf das Handgelenk, um Push-Informationen (Benachrichtigungen von Social Networks, SMS, E-Mails etc.)  auf die Schnelle abzurufen.

Während etwa der E-Mail Marketing Experte Dr. Torsten Schwarz in dem neuen Endgeräte-Typen vor allem eine Bedrohung für das E-Mail Marketing sieht, lassen sich darin auch neue Chancen erkennen: Durch den einfachen, schnellen Blick auf das Handgelenk wird nicht mehr alle vier Stunden mal ein Blick in das E-Mail Postfach geworfen, um festzustellen, dass wieder 20 E-Mails angekommen sind, sondern jeder eingehenden Mail kann zumindest hinsichtlich Absender und Betreffzeile immerhin kurze Aufmerksamkeit gewidment werden. Hier gilt es, Nutzer mit wenigen Zeichen zu überzeugen!

Fünf Tipps zu E-Mail Marketing für Smartwatches

Wer es also in Erwägung zieht, die Smartwatches nicht als Bedrohung, sondern als Chance für das E-Mail Marketing zu begreifen, der sollte einige Facts & Tipps beachten, damit der eigene Newsletter auf der Smartwatch nicht untergeht – fünf Tipps für optimiertes E-Mail Marketing für Smartwatches:

  1. Text statt HTML
    Die Apple Watch zeigt für E-Mails keine HTML-Version an. E-Mail Marketer sollten die Textversion ihrer Mailings also nicht mehr einfach nur als bloßes Übel betrachten, sondern auch in der Textversion auf Qualität setzen.
  2. Blindflug statt Messbarkeit
    Da keine HTML-Version unterstützt wird, können keine Trackingpixel integriert werden – abgesehen von der Zustellrate werden andere Kennzahlen wie die Open-Rate also an Aussagekraft verlieren.
  3. Maximal 16 Zeichen Platz in Absender und Betreff
    Noch mehr schlechte Neuigkeiten: Das Limit für Absender und Betreff liegt auf der Smartwatch bei gerade einmal 16 Zeichen – alles, was darüber hinausgeht, wird einfach nicht angezeigt. Insofern sollten E-Mail Marketer hier darauf achten, möchlichst alles wichtige ganz an den Anfang der Betreffzeile zu setzen und sich selbst einen knackigen Namen als Absender zu geben.
  4. Lichtblick Pre-Header: 32 Zeichen für alles, was wichtig ist
    Einen kleinen Lichtblick bietet der Pre-Header: Wer E-Mail Marketing für Smartwatches optimiert betreiben möchte, hat im Pre-Header nochmal 32 Zeichen Platz, um auf alles neugierig zu machen, was die Mail an Inhalten transportieren sollte. Übrigens: „Hier sind zweiundreißig Zeichen.“
  5. Auf die Smartwatch kommt es an!
    Bisher klingen die Regeln ganz einfach, oder? Leider wird es nicht ganz so leicht: Die oben genannten Zahlen gelten für die Apple Watch. Für andere Hersteller gelten wieder andere Daten:

Bei der Pebble muss der Betreff in 12 Zeichen zur Sache kommen, bei der Samsung Gear könnten 45 Zeichen angezeigt werden. Der ausgeklappte Pre-Header kann bei Motorola 75 Zeichen lang sein, das klingt wie ein Geschenk des Himmels. (Dr. Torsten Schwarz, email-marketing-forum.de)

Insbesondere mit Perspektive auf die E-Mail Marketing Software Anbieter wird es interessant: Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die E-Mail Marketing Tools spezielle Features für das E-Mail Marketing für Smartwatches anbieten!

Share Button

Atilla Wohllebe
Beitrag von Atilla Wohllebe

Leave a comment